Themen


Liebig Sammelbilder
Aus dem Leben Liebigs - der große deutsche Forscher

1. Das Genie auf der Schulbank

Liebig Sammelbild: Das Genie auf der Schulbank

Am 8. Mai 1803 wurde in einem unscheinbaren Bürgershause Darmstadts im Grossherzogtum Hessen ein Knabe geboren, aus dem einer der grössten Männer sollte unter denen, die auf wissenschaftlichem Gebiete Geniales geleistet haben, ein gewaltiger Geist, den Deutschland mit Stolz zu seinen Söhnen zählt. Justus Liebig, so wurde der Junge in der Taufe genannt, liess auf der Schulbank nicht ahnen, was in ihm stecke. In dem bescheidenen Schüler, der in den gewöhnlichen Lehrfächern nichts besonders Hervorragendes leistete, ahnte niemand die künftige Berühmtheit. Er selbst freilich wusste genau, was er wollte. Als eines Tages der Lehrer fragt, was er werden wolle, und Liebig antwortete, er möchte Chemie studieren, giebt es ein Gelächter: „Chemie studiert man doch nicht,“ meint, den damaligen Anschauungen entsprechend, der Lehrer. Es war dem jugendlichen Darmstädter beschieden, durch sein späteres Wirken der Ueberzeugung Bahn zu brechen, dass die Chemie mehr sei als eine Experimentierkunst, dass sie als W issenschaft gelehrt und gelernt werden müsse. Er war es, der die organische Chemie zur glänzendsten Entwicklung brachte.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12